SAARBOB Infoaktionstag am 15.06.13 im Saarbasar

10. Jun 2013

Das Landesinstitut für Präventives Handeln und Studierende der Fachhochschule für Verwaltung präsentieren die BOB-Aktion, die Präventionsaktion für "junge Fahrer" von 18-24 Jahren. BOB verzichtet als Fahrer auf Alkohol, übernimmt Verantwortung und fährt seine Freunde sicher nach Hause. "Top-Act" ist der Alkoholfahrsimulator. Hol dir den gelben Schlüsselanhänger!

Präventionsaktion SAARBOB wird  immer beliebter:
2012 war ein überaus erfolgreiches Jahr für die Präventionskampagne – Mitmacher sind herzlich willkommen

Die Präventionsaktion SAARBOB hatte 2012 ein sehr erfolgreiches Jahr zu verzeichnen. Die Zahl der Unterstützer aus dem Sport und dem gesellschaftlichen Leben nahm erfreulicherweise rasant zu. SAARBOB gibt es nun auch auf Facebook. Noch in diesem Jahr wird die Aktion in St. Ingbert eingeführt.

BOB ist eine Präventionskampagne, die für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol wirbt. SAARBOB soll junge Fahrerrinnen und Fahrer motivieren, auf Alkohol zu verzichten und dadurch zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr beizutragen. BOB trinkt keinen Alkohol, zeigt Verantwortung und fährt seine Freunde sicher nach Hause. In vielen Gaststätten bekommt BOB mit seinem knallgelben Schlüsselanhänger ein alkoholfreies Gratisgetränk. Insbesondere sollen junge Fahrer zwischen 17 und 24 Jahren angesprochen werden. Laut der Verkehrsunfallstatistik verursacht diese Altersgruppe die meisten schweren Verkehrsunfälle.

Das BOB-Jahr 2012 war prall gefüllt: 88 Aktionen/Termine fanden statt, davon 56 Aktionen/Öffentlichkeitsveranstaltungen mit 75 Aktionstagen. SAARBOB war z.B. beim Saar-Spektakel und beim Firmenlauf in Dillingen. Aber auch Berufsstartermessen waren gute Adressen der Aktivitäten. Die Studierenden der Fachhochschule waren an 41 Aktionen mit 61 Aktionstagen beteiligt.

Sozial- und Familienminister Andreas Storm: „BOB hat einen gesamtgesellschaftlichen Ansatz: Der Fahrer wird nicht alleine gelassen. Jeder in der Gesellschaft soll angesprochen werden, an der Aktion mitzuwirken und damit BOB zu helfen. Die Aktion möchte überzeugen, nicht belehren. Obwohl die jungen Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren nur etwa acht Prozent der Bevölkerung ausmachen, verursachen sie ein Drittel der schweren Verkehrsunfälle im Saarland. Viele Jugendliche unterschätzen die Gefahren von hohem Alkoholkonsum.“

Das Landesinstitut für Präventives Handeln hat im Rahmen  ihres Fortbildungsangebotes vier Fahrlehrerseminare durchgeführt. SAARBOB gibt es nun auch in 60 saarländischen Fahrschulen. Die Fahrschulen sind durch ein Schild „BOB-Fahrschule“ gekennzeichnet. Im Jahr 2012 wurden zudem Kooperationen mit der Karlsberg-Brauerei, saarVV, der Saarbahn GmbH, dem ADAC-Junior-Rallye-Team, dem Landesbetrieb für Straßenbau, dem Saarländischen Turnerbund und der HTW geschlossen. Die AOK Die Gesundheitskasse ist schon länger Partner von SAARBOB. SAARBOB gibt es auch in über 20 Jugendclubs.

Auch im Jahr 2013 finden wieder viele  Aktionen und Termine statt. Seit Mai hängen an 20 Brücken im Saarland auf der Vor- und Rückseite BOB-Banner, die mit den Slogans "Ich bin dann mal BOB" und "BOB fährt Freunde" für die Aktion werben. In 615 Bussen und 24 Saarbahnen unterstützt der saarländische Verkehrsbund saarVV mit Plakaten und im Regionalverband Saarbrücken hat die Karlbergbrauerei eine Wirtekampagne gestartet.

Website und Facebook
www.saar-bob-de
www.facebook.com/saarbob
www.bob-deutschland.de
www.lph.saarland.de