Nachberichterstattung Jugendförderpreis

22. Okt 2013

Saarbasar-Jugendförderpreis des SFV“


Kategorie „Schule und Verein“Platz 1  DJK St. Ingbert

Seit 2009 kooperiert die DJK St.Ingbert mit der benachbarten Rischbachschule und seit 2010 auch mit deren Dependance Wiesentalschule im Bereich Schulsport.
Dreimal wöchentlich findet eine Sport AG für Mädchen und Jungen der Klassen 1 bis 4 statt.
An den Treffen der Jungs, jeweils dienstags und freitags ab 12.30 Uhr in der Schulturnhalle, nehmen regelmäßig 20 bis 25 fussballbegeisterte Buben teil. Unter dem Motto "Spiele mit dem Ball" werden außer Fußball auch andere Ballsportarten gepflegt.
Die beiden lizenzierten Trainer Rainer Zentz und Hubert Östreich legen Wert darauf, dass die Kinder bei ihren Spielen selbst als Schiedsrichter fungieren, um damit auch das Fair Play zu fördern.
Desweiteren ist die DJK St.Ingbert zusammen mit den genannten Schulen Partner des Projekts "Golden Goal - ZusammenTreffen", einer Initiative des Saarländischen Fußballverbandes, des Bildungs- und des Sportministeriums mit dem Ziel über Mädchen-Fußball-Arbeitsgemeinschaften an Grundschulen auch Mädchen mit Migrationshintergrund den Spaß am Sport zu vermitteln und den Weg in die Sportvereine zu ebnen.
Für diese vorbildliche Jugendarbeit vergibt die Jury den 1. Preis in der Kategorie "Zusammenarbeit Schule und Verein" an die DJK St.Ingbert.

 

Kategorie „Schule und Verein“   Platz 2  Sportfreunde Winterbach

Mit Tanja Groß, einer ausgebildeten Bewegungstherapeutin, konnten die Sportfreunde Winterbach eine Fachfrau gewinnen, um den Bewegungs- und Entdeckungsdrang der Kinder im Vorschulalter an dem "Anerkannten Bewegungskindergarten Heilige Familie Winterbach" zu fördern.
Frau Groß beschäftigt die Kinder zusammen mit einer Mitarbeiterin aus dem Kindergartenteam, Frau Annette Eck, wöchentlich für jeweils 1,5 Stunden.
Ziel ist es unter anderem, die Freude an der Bewegung zu vermitteln, das Bewegungsbedürfnis der Kinder zu befriedigen, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu stärken, Vertrauen in die eigenen motorischen Fähigkeiten aufzubauen und über Kontakte zu Sportvereinen das Bewegungsangebot zu erweitern.
Für diese vorbildliche Kooperation zwischen  einem Verein und dem örtlichen Kindergarten erhalten die Sportfreunde Winterbach den 2. Preis in der Kategorie "Zusammenarbeit Schule und Verein".

 

Kategorie „Schule und Verein“  Platz 3 DJK Püttlingen

Um dem Rückgang bei der Zahl der Jugendspieler entgegen zu wirken, startete die DJK Püttlingen im Sommer 2012 unter ihrem neuen Jugendleiter Robert Knecht Aktionen zum Neuaufbau der Jugendabteilung.
Alles begann mit einem Schnuppertraining für 3- bis 6- jährige Kinder am 1. Juni 2012. Eine Veranstaltung zum Erwerb des Fußball-Schnupperabzeichens, eine festliche Nikolausfeier, die Ostermontagswanderung zeigten schnell Früchte und bescherten dem Verein neue jugendliche Mitglieder. Innerhalb eines Jahres konnten so 63 Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren bei der DJK Püttlingen neu aufgenommen werden, wodurch jeweils eine G-, eine F- und eine E-Jugendmannschaft gebildet und zum Spielbetrieb des Verbandes gemeldet werden konnte.
Einen entscheidenden Beitrag zu dieser positiven Entwicklung leistete der Verein durch Kooperationen mit den städtischen Kitas, der Grundschule Viktoria Püttlingen sowie der Gemeinschaftsschule Peter Wust. Den Fußball-AGs der Schulen wird der Kunstrasen im Espenwald durch die DJK zur Verfügung gestellt. Der Grundschule wurden altersgerechte Fußbälle gespendet. Auch an der Ferienbetreuung der Freiwilligen Ganztagsschule in den Sommerferien beteiligte sich der Verein.
In Anerkennung dieser erfolgreichen Partnerschaften mit verschiedenen Bildungseinrichtungen erhält die DJK Püttlingen den 3. Preis in der Kategorie "Zusammenarbeit Schule und Verein".


Kategorie „Soziales Engagement“  Platz 1  Sportfreunde Saarbrücken

Als Verein mit einer großen Tradition sind die Sportfreunde 05 Saarbrücken fester Bestandteil im Vereinsleben der Landeshauptstadt und stehen in direkter Konkurrenz zu einer Vielzahl anderer Vereine. Um Jugendlichen auch eine soziale Heimat bieten zu können, haben sich die Verantwortlichen zusammen mit den Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren immer wieder besondere Aktionen einfallen lassen und auch durchgeführt. Gerne wird die Hausaufgabenhilfe angenommen, die mit einer Lehrperson zweimal in der Woche nicht nur für Spielerinnen und Spieler, sondern auch für Geschwisterkinder angeboten wird. Wenn in den letzten Jahren im Saarland zum „Piccobello-Tag“ aufgerufen wurde, waren auch die Kids der Sportfreunde dabei und in der Regel im Bereich des Burbacher Marktes eingesetzt.  Große Freude und ein gehöriges Maß an Zusammengehörigkeitsgefühl entsteht jedes Jahr, wenn man sich gemeinsam auf die Teilnahme am überregional bekannten Rosenmontagsumzug vorbereitet.
Im letzten Jahr organsierte der Verein zusammen mit dem katholischen Kindergarten St.Eligius den Martinsumzug, der über 150 Teilnehmer anlockte und im Saarwiesen-Stadion mit dem Abbrennen des Martinsfeuers endete.
Besonders erwähnenswert ist die wiederholte Teilnahme am „Orientalischen Markt“ in Burbach. Dabei waren in erster Linie die Eltern ausländischer Spielerinnen und Spieler im Einsatz. Sie boten nämlich Spezialitäten aus ihren jeweiligen Heimatländern an. Weil es in Burbach nunmal viele Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund gibt, hat diese Veranstaltung, für die übrigens ein eigener Flyer mit 5 Fremdsprachen erstellt wurde, eine hohe integrative Wirkung.

 

Kategorie „Soziales Engagement“Platz 2  FC Niederlinxweiler

Die Jugendabteilung des FC Niederlinxweiler hat sich mit einem ganz aktuellen Projekt für den saarbasar-Förderpreis beworben: Im August veranstaltete sie ihr erstes integriertes Fußballturnier für Menschen mit und ohne Behinderung:
Die Lebenshilfe St.Wendel stellte gleich drei Mannschaften und aus der Behindertenwerkstatt Spiesen kamen zwei Teams. Mit dabei war auch die einzige integrierte Jugendmannschaft im Saarland aus Walhausen, die sich gegen die E2 des FC Niederlinxweiler eine packende Partie lieferte. Um Berührungsängste abzubauen, wurden alle angereisten Teams mit Jugendspielern des FC Niederlinxweiler gemischt. So hatten nicht nur alle direkt Beteiligten einen Riesenspaß bei diesem Event, sondern auch die Dorfbevölkerung, die nach Turnierende kräftig mitfeierte.
Über 30 Helferinnen und Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Ein eigens engagierter DJ trug in besonderem Maß dazu bei, dass die Siegerehrung mit Pokalüberreichung eine emotionale Angelegenheit wurde.
Kein Problem war es dann auch, sich auf eine Wiederholung dieser tollen Sache im nächsten Jahr zu verständigen.


Kategorie „Soziales Engagement“Platz 3 FSV Hemmersdorf

Beim FSV Hemmersdorf – der Verein hat rund 750 Mitglieder, darunter 100 aktive Jugendspieler- wird soziales Engagement schon seit vielen Jahren großgeschrieben. Vor rund 20 Jahren kam man in der Jugendabteilung auf die Idee, Transporte mit Kleidung und Nahrungsmittel in bürgerkriegsgebeutelte Gebiete in Kroatien zu schaffen. Es schlossen sich ab 1997 gemeinsame Fußballfeste mit Behindertengruppen der Arbeiterwohlfahrt an. Eine Sammelaktion für  die Elterninitiative krebskranker Kinder darf nicht unerwähnt bleiben.
Mittlerweile hat sich auf Grund einer eigenen Elterninitiative eine Kleider- und Spielzeugbörse  etabliert, wo sich auch Menschen mit geringerem Einkommen für kleines Geld gerade vor Weihnachten die eine oder andere Anschaffung leisten können. Im Rahmen dieser Börsen wurde auch schon mehrere Spendenaktionen durchgeführt. Und was wäre das Erntedankfest – ein Höhepunkt der dörflichen Aktivitäten- ohne die Jugendabteilung des FSV. Vorbereitung und Teilnahme stärken das Gemeinschaftsgefühl der Jugendlichen.
In die Liste der wichtigsten Aktivitäten gehören die Hausaufgabenbetreuung und der Förderunterricht durch zwei Lehrpersonen einmal in der Woche und die gelungen Integration von einigen Spielern mit Migrationshintergrund.

 

Kategorie „Ferien-Freizeiten“Platz 1   1. FC Riegelsberg

Regelmäßig war die Jugendabteilung in den vergangenen Jahren auf Tour.
Die Ferienfreizeiten der Kinder und Jugendlichen wurden in Riegelsberg selbst, in anderen Regionen des Saarlandes, aber auch in anderen Bundesländern und in Frankreich durchgeführt.
Regelmäßig verbringt die D-Jugend ihre Ferienfreizeit im "Kurt-Gluding-Dorf" in Bachem. Dabei stehen Ausflüge zum Stausee Losheim und dem Spaßbad Merzig auf dem Programm.
Über Pfingsten waren 45 F-und E-Jugendliche in Gerolstein  auf Tour, unter anderem im Adler -und Wolfspark.
Ebenfalls über Pfingsten machte sich die D-Jugend  mit 16 Spielern und 4 Betreuern auf die Reise nach Gisors, der nordöstlich von Paris gelegenen Partnergemeinde von Riegelsberg. Die Unterkunft dort erfolgte bei Gastfamilien.
Für die 30  F-Jugendlichen wurde im vergangenen November ein zweitägiges Matratzenlager mit zahlreichen Wettkämpfen in der Ellerschule organisiert. Einer der Höhepunkte war der vorzeitige Besuch des Nikolaus.
Für die älteren Jahrgänge stehen neben den Besuchen von Bundesligaspielen auch Kulturfahrten an. So war die C-Jugend zuletzt 3 Tage in Köln auf Erkundungsfahrt; der Dom und das Fußballmuseum durften im Programm nicht fehlen. Höhepunkt war jedoch der Besuch des Endspiels um den DFB Pokal der Frauen.
Die Saisonabschlussfahrt der B-Jugend führte in diesem Jahr nach Bad Kreuznach und die A-Jugend zog es nach Koblenz.
Mit 40 Kindern und Jugendlichen von der F- bis B-Jugend wurde das U16 Länderspiel in Homburg besucht.
Neben den zahlreichen Fahrten zählen auch Freizeitmaßnahmen in Riegelsberg selbst zum jährlichen Programm, so zum Beispiel auch in den Oster- und Herbstferien.

 

Kategorie „Ferien-Freizeiten“ Platz 2 SC Bliesransbach

Der Verein veranstaltet seit 2007 Fußball-Ferien-Freizeiten für 6- 14 jährige Jugendliche auf der eigenen Sportanlage.
Was im ersten Jahr noch als Versuch durchgeführt wurde, fand sofort den Zuspruch von Kindern und Jugendlichen aus der Umgebung. Schon im Folgejahr mussten wegen der großen Nachfrage gleich drei Veranstaltungen angeboten werden, in den Oster-, Sommer- und den Herbstferien.
Viele Jugendtrainer sind für die Betreuung und die Trainingseinheiten im Einsatz. Sie arbeiten ehrenamtlich und verfügen selbstverständlich über die entsprechenden Lizenzierungen. Auch die komplette Versorgung wird ehrenamtlich von Vereinsmitgliedern übernommen.
Inzwischen hat sich das Einzugsgebiet weiter vergrößert. Teilnehmer kommen also nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern auch aus anderen Bundesländern und aus dem Ausland.
Wichtige Ziele und Zwecke dieser Maßnahmen sind:
Eine kostengünstige Freizeit auch für sozial Schwächere.
Zusammenwachsen benachbarter Vereine und Jugendlicher
Trainingseinheiten und Betreuung durch qualifiziertes Personal
Ein kleines Jubiläum steht unmittelbar bevor: in den  Herbstferien wird das  20. Fußballferiencamp ausgetragen und es ist derzeit nicht vorstellbar, dass es diese Ferienfreizeiten nicht mehr geben wird.

   
Kategorie „Ferien-Freizeiten“  Platz 3  SV Hellas Bildstock

Seit 2002 pflegt Hellas Bildstock  eine enge Freundschaft zu dem SV Westgartshausen  in Baden-Württemberg. Es finden jährlich zwei  Freizeitaktionen der beiden Vereine statt, eine Freizeitmaßnahme in Bildstock und eine in Westgartshausen. In diesem Jahr waren fünfzehn Jungs  der
 C-Jugend und drei Betreuer  von Hellas zu einer Freizeit bei den Freunden in Baden-Württemberg.

Darüber hinaus werden regelmäßig Freizeiten für die verschiedenen Altersstufen durchgeführt.
Zunächst 16 D-Jugendspieler und drei Betreuer, danach 11 E-Jugendliche und vier Betreuer verbrachten in diesem Jahr eine Ferienfreizeit im Jupp-Derwall-Gästehaus am  Fuße des Peterbergs in Braunshausen.

 

Preisträger 2013

Schule und Verein

1. Platz    DJK St.Ingbert

2. Platz    SF Winterbach

3. Platz    DJK Püttlingen

 

Soziales Engagement

1. Platz    SF05 Saarbrücken

2. Platz    FC Niederlinxweiler

3. Platz    FSV Hemmersdorf

 

Ferienfreizeiten

1. Platz    1. FC Riegelsberg

2. Platz    SC Bliesransbach

3. Platz    SV Hellas Bildstock