Nachbericht Jugendförderpreisverleihung im Saarbasar Saarbrücken

04. Nov 2014

Mit Spannung erwarteten knapp 100 Jugendfußballer und ihre Betreuer aus neun Vereinen auf dem Saarland-Marktplatz in der Mall des Saarland-Einkaufs-Centers Saarbasar die Entscheidungen der Jury zum dritten Saarbasar-Jugendförderpreis des Saarländischen Fußball-Verbandes. Dass sie etwas gewonnen hatten, wussten die Vertreter der neun Vereine schon vorher – doch welche Platzierung sie genau belegten, das blieb bis zur letzten Sekunde Geheim.


Der stellvertretende Center-Manager Fabian Stölze begrüßte Publikum und die Vertreter der Vereine und des SFV: „Die Verleihung findet dieses Jahr in einem besonderen Gewand statt, denn wir, der Saarbasar, werden 35 Jahre alt.“ Moderator Harald Klyk lobte die gute Jugendarbeit des Verbandes hervor und musste zusammen mit dem SFV-Präsidenten Franz-Josef Schumann nicht lange überlegen, um saarländische Spitzenspieler aus dem Damen und Herrenbereich aufzuzählen. Dzenifer Maroszan, Nadine Kessler, Patrick Herrmann, Mike Frantz, Philipp Wollscheid zum Beispiel. Und Jonas Hector, von dem Klyk sogar glaubt, dass er der nächste Nationalspieler mit saarländischen Wurzeln sein wird.
Dann die mit Spannung erwartete Preisverleihung, für jede der drei Kategorien hatte der SFV das vom Saarbasar gestiftete Preisgeld ausgelobt, je 400 Euro für einen dritten Preis, 600 Euro für einen zweiten Preis und 1000 Euro für einen ersten Preis. Also je 2000 Euro pro Kategorie und insgesamt 6000 Euro für die Jugendförderung.


In der Kategorie Schule und Verein siegte der FV 08 Püttlingen vor den Sportfreunden 05 Saarbrücken und der Spielvereinigung Quierschied. In der Kategorie soziales Engagement lag der FC Wadrill vor dem FC Rastpfuhl und der FSG Bous. In der neuen Kategorie Qualifikation von Vereinsmitgliedern wählte die Jury den 1. FC Riegelsberg auf Platz eins vor dem SV Gersweiler-Ottenhausen und dem FV Dieflen.